Harter Fight zum Saisonstart

Am Ostersamstag ging auch für die Bern Grizzlies die Saison 2018 endlich los. Unter garstigen und nasskalten äusserlichen Bedingungen mussten die beiden Teams der NLA und der U19-Juniors auswärts in Chur antreten.

Der Saisonstart der Ersten Mannschaft der Grizzlies war mit dem amtierenden Schweizer Meister Calanda Broncos als Gegner natürlich die härtestmögliche Aufgabe. Dies umso mehr, weil sich der Gastgeber beim vorgezogenen NLA-Spiel letzten Sonntag bereits entsprechend einspielen konnte (54-00 Sieg gegen die Winterthur Warriors).

Nach monatelanger Vorbereitung durch den Winter wollten die Berner nun beweisen, dass man bereit ist und entsprechend motiviert legten sich die Spieler ins Zeug. Einen ersten Schwerpunkt legte man aufs Laufspiel und setzte den RB #34 Moritz Stein – ein waschechtes Grizzlies-Eigengewächs – in Szene. Auch wenn einige schöne Raumgewinne erzielt werden konnten, zeigte sich rasch, dass die Broncos-Defense exzellent auf die Läufe eingestellt war. Die ganz grossen Spielzüge blieben somit vorerst aus.

Und in der Lüfte mussten QB #7 Doug Webster und seine verschiedenen Anspielstationen dem Wind und Regen sowie den bisher merklich fehlenden Ernstkämpfen Tribut zollen, so dass einzig #45 Fabian Schaller den einen oder anderen Pass für relativ kurze und mittlere Raumgewinne vervollständigen konnte. Aber es war zusammengefasst zuwenig für einen zusammenhängenden langen Drive, was ein regelmässiges Wegpunten des Balles im 4. Versuch zur Folge hatte.

Anders bei den Gastgebern, welche – trotz harter Gegenwehr – gerade in den entscheidenden Spielsituationen das verletzungsbedingt ausgedünnte Feld der Grizzlies-DB schonungslos ausnutzten und mittels langen Pässen in die Endzone Punkte erzielen konnte. So stand es zur Pause bereits 21 – 00 für die Calanda Broncos.

Eine Anekdote der 1. Halbzeit waren zudem die völlig übertriebenen Disqualifikationen je eines Spielers der Broncos und Grizzlies nach einem harmlosen Gerangel. Selbst bei strenger Auslegung der NCAA-Reglen hätte jeweils eine Strafe für Unsportliches Verhalten ausgereicht.

Im Gegensatz zum Calanda-Match in der Vorwoche gegen die Winterthurer wurden auch in der 2. Halbzeit weiterhin die First String Spieler eingesetzt, was doch einen gewissen Respekt vor den Gästen aus Bern aufzeigte. Trotzdem waren die Berner nun etwas besser im Spiel angekommen und konnten im 4. Quarter zumindest noch den Ehren-Touchdown via Pass in die Endzone auf WR #80 Alexander Wehrli erzielen.

Beide Mannschaften waren sich nach dem Spiel einig, dass der Unterschied zwischen den Teams nicht so gross war, wie auf dem Scoreboard mit 34 – 06 zu sehen war. Nach dieser trotzdem eindeutigen Niederlage müssen sich die Grizzlies nun rasch sammeln. Denn bereits nächsten Sonntag steht das im Hinblick auf die Playoffs ungemein wichtigere Spiel auswärts in Genf gegen die Seahawks auf dem Programm. Dort gilt es auch für die schmerzliche Niederlage im Vorjahr Revanche zu nehmen.

Gute Nachrichten lieferten hingegen die U19-Juniors, welche als amtierende Schweizer Meister mit 14-6 siegreich in die Saison starteten. Da der einzige Touchdown der Broncos direkt nach einem Fumble erzielt worden ist, konnte sich die Defense einen Shutout gutschreiben lassen.

Ein besonderer Dank geht an die vielen Grizzlies-Fans, welche die lange Reise ins Graubünden auf sich genommen haben und unser Team so lautstark und anhaltend unterstützten!

 

Veröffentlicht am

©2018 Grizzlies Website by Gionathan Diani & Marc Dick